Wappen Schützengilde Düsseldorf-Wersten 1929
Home |  Gilde |  Fotoalben |  Chronik |  Aktuelles |  Impressum |  Haftungsausschluß |  Datenschutz |  zurück | 

Wir sagen unserem Mitglied Otto Flämig Danke,
er pflegt seit vielen Jahren die Chronik der Schützengilde

Die Chronik der Schützengilde in Zeitrafferoptik
Die Schützengilde im Laufe der Zeit
Am Samstag, dem 2.November 1929 fand in der Gaststätte "Düsselheim" die Gründungsversammlung der "Schützengilde Siedlung - Wersten" statt. Die Gründungsmitglieder waren: Max Einköters, August Eisfeld, Josef Feld, Wilhelm Holzberg, Johann Lenzen, Bartholomäus Mehren, Franz Mohr, Franz Nierlow, Johann van de Sand, Johann Schürgers, Karl Sporkhorst und Alfred Werner. Johann Lenzen wurde zum 1. Hauptmann gewählt und als Versammlungstermin den 2.Samstag jeden Monats beschlossen, um nebst Pflege der Kameradschaft, sich auch dem Schießsport und somit dem Werstener "St. Sebastianus Schützenverein" anzuschließen. Das "Düsselheim" war bis zum Schützenfest 2001 traditionsgemäß Treffpunkt der Monatsversammlungen und aller "Gildefeiern", wie Krönungsball im November, oder die Weihnachtsfeier der gesamten Gildefamilie im Dezember. Auch die Damen der Kameraden waren von Anfang an mit in das Vereinsleben einbezogen, wenn auch anfangs mehr im Hintergrund, sei es bei der Vorbereitung der Feste (u. a. mit Kuchenbacken), den Tischdekorationen und vieles mehr. Auch sie prägten den Zusammenhalt der "Gildefamilie". Innerhalb dieser Familie hat es Einiges an Schicksalsschlägen gegeben, die bis zum heutigen Tage gemeinsam getragen wurden, denn auch in schlechten Zeiten haben die Gildekameraden Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft und soziales Engagement unter Beweis gestellt. Nach der Schließung der Werstener Traditionsgaststätte "Düsselheim" - auch das "Wohnzimmer" von Wersten liebevoll genannt - war zunächst die "Dorfschänke ab Mitte 2001 monatlicher Treffpunkt der Kameraden. Ab Oktober 2003 galt das Gasthaus "Lindentor" als feste Versammlungsstätte, welche nach einem Brand 2010, bei der leider auch die gerade erst 2003 neu angeschaffte Fahne samt Fahnenschrank mit Pokalen und Königskette zum Opfer fiel, nicht mehr nutzbar war. Für die mehrmonatige Zeit der Renovierung und des Umbaus stellte Pfarrer Frank Heidkamp der Schützengilde den Pfarrsaal dankenswerterweise kostenfrei zur Verfügung. 2012 wurde beim Schützenfest die neue Fahne, nunmehr in Form einer Standarte feierlich geweiht. Weitere Highlights im Jahr sind zu nennen das alljährliche "Reibekuchenessen mit Lachs" im März, eine Wochenendtour im Herbst, das "Muzenessen" im November und die Adventfeier mit Nikolaus im Dezember. Sowohl Aktive, als auch Passive werden in der Gilde gerne als Mitglieder begrüßt. Als Nachfolger von Karl Hoffmann, welcher seit 2005 Ehrenmitglied des Regiments ist, führte Manfred Piepenbrink, der in der "I.G. Werstener Vereine" zu den aktivsten und bestimmenden Köpfen zählte, danach 12 Jahre mit Bravour als 1.Hauptmann die Schützengilde, deren Leitung er zum Generalappell 2007 an Bernd Juraschek übergab. Das Schützenfest 2008 wurde für die Schützengilde wieder zum Erfolgserlebnis. Unter großem Jubel wurde am 9.6.2008 auf dem Klompenball Manfred Piepenbrink mit seiner Gattin Waltraud zum Klompenkönig ausgerufen. Im Jahr 2009 feierte die Schützengilde neben Ihrem Klompenkönigspaar ihr 80-jähriges Vereinsjubiläum. An Mitgliedern zählt die Schützengilde aktuell 15 Aktive und 12 Passive. Die Witwen der verstorbenen Kameraden sind gleichfalls in das Gesellschaftsleben eingebunden. Nach Jahren stellt die Gesellschaft Schützengilde nunmehr zum 5. Mal den Regimentskönig, namentlich Klaus Ringleb; ihm zur Seite steht seine Gemahlin Renate. Das 90-jährige Bestehen wird in diesem Jahr besonders groß beim Krönungsball am 23. November 2019 gefeiert.
Der Chronist der Schützengilde
Otto Flämig

Home |  Links |  Gästebuch |  zurück |